Stefan Kühn von Autark: „Prüfungsprozess vorgeschaltet“

Stefan Kühn - Autark Group AG - NORTEXA

Stefan Kühn begleitet mit Autark AG auch Transformationsprozess ins digitale Zeitalter

Stefan Kühn - Autark Group AG
Stefan Kühn – Autark Group AG

Berlin – Das Finanzdienstleistungs- und Beteiligungsunternehmen Autark AG um Frontmann Stefan Kühn ist vorrangig als Sachwerte-Investor aktiv und befasst sich mit Immobilien, Infrastruktur und Erneuerbaren Energien sowie Projekten aus dem Bereich Unterhaltung (Nortexa berichtete: http://www.nortexa.de/autark-ag-ergaenzt-um-neue-bereiche-wie-food-und-medical/). Unternehmen aller Branchen, Größe und Alter haben regelmäßig Bedarf an Kapital. Zumeist wollen sie damit Wachstum finanzieren: Sei es der Zukauf eines Konkurrenten, die Erweiterung der eigenen Produktionskapazitäten oder die Erschließung neuer Geschäftsfelder. Regelmäßig sind Unternehmen auf liquide Mittel angewiesen, um beispielsweise die Entwicklung einer Software-Lösung, die Patentierung einer Innovation oder die Erschließung eines neuen Marktes zu finanzieren. Und nicht zuletzt stellt der Zugang zu Investitionsmitteln für innovative Start-ups eine große Schwierigkeit dar. Wirtschaft und Industrie stehen vor einem fundamentalen Wandel – die digitale Transformation greift in so gut wie allen Bereichen um sich. Diese ist mit vielen Chancen verbunden, wie eine Studie des McKinsey Global Institute (MGI) der Unternehmensberatung McKinsey & Company ermittelt hat.

„Dafür stehen natürlich klassische Finanzierungsmöglichkeiten offen – zumindest ist das eine weit verbreitete Annahme. Aber zum einen sind Zinsen in der gewerblichen Finanzierung bei weitem nicht so günstig wie man angesichts des aktuellen Leitzinses’ denken mag. Und zum anderen vergeben die Banken aufgrund ständig steigender Regulierungsvorschriften immer weniger Kredite, gerade dann, wenn es sich um Start-ups oder Mittelständler mit einem eher volatilen Geschäftsmodell handelt“, sagt Stefan Kühn, Chef der AUTARK-Gruppe. Diese Investitionen kosten Geld – das Finanzdienstleistungs- und Beteiligungsunternehmen AUTARK-Gruppe begleitet Unternehmen mit finanziellen Mitteln und Management-Know-how bei dieser Aufgabe. Es liegt in der Natur der Dinge, dass solche Investments ihre charakteristischen Risiken bergen, und bei weitem nicht jedes Unternehmen, das Venture Capital erhält, ist deshalb automatisch erfolgreich. Genau aus diesem Grund hat die AUTARK-Gruppe als Beteiligungsgesellschaft jedem Investment einen bestimmten Prozess vorgeschaltet. „Wir prüfen jedes Vorhaben sehr genau, indem wir uns das Unternehmen mit allen seinen steuerlichen und kaufmännischen Details anschauen, mit dem Management eingehende Gespräche führen und die Zukunftsperspektiven analysieren. Und dann bringen wir laufend unsere Kompetenz als Manager und Vertriebsprofis ein, um den Unternehmenserfolg im Sinne unserer Anleger positiv zu beeinflussen“, sagt der AUTARK-Chef.

Neben dem sich zunehmend erfolgreich entwickelnden Duisburger Theater am Marientor (Nortexa berichtete: http://www.nortexa.de/autark-group-ag-um-stefan-kuehn-setzt-weiter-auf-entertainment/), das mit renommierten Aufführungen und Besetzungen aufwarten kann, hat Autark einen Blick auf ein antikes Theater in Taormina nahe Catania auf Sizilien geworfen, um ggf. ihren Unterhaltungsbereich auszubauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: